Zurück zur Kategorie »Geschichte & Bräuche«

Der Brautbecher

Brautbecher

Ein Brautbecher oder auch Hochzeitsbecher genannt, ist ein Trinkgefäß aus dem zwei Personen gleichzeitig trinken können.
Er hat die äußere Form einer Damenfigur und hat zwei Kelche, einen großen (der Rock dieser Figur) und einen kleinen, den die Figur selbst zwischen ihren Armen hält. Die Beweglichkeit des kleinen Kelches macht das gleichzeitige Trinken eines sich gegenüber stehenden Paares daraus möglich.
Die Legende des Brautbechers:
Die Tochter eine reichen Edelmanns ­- Kunigunde – liebte einen Goldschmied. Als sie diese Liebe ihrem Vater offenbarte, ließ dieser aus Zorn den Geliebten seiner Tochter einkerkern. Kunigunde litt von nun an unter Liebeskummer. Es gab keinen Ausweg, da ihr mächtiger Vater strikt gegen die Verbindung der beiden war. Jedoch machte ihr Vater einen Vorschlag: Sollte es dem Goldschmied gelingen, einen Becher zu schmieden, aus dem zwei zur gleichen Zeit trinken könnten ohne einen Tropfen zu verschütten, sollte Kunigunde ihn zum Manne haben. Er war sich sicher, dass diese Aufgabe nicht zu erfüllen sei und so die Tochter von dem Goldschmied ablassen müsse. Dieser machte sich jedoch voller Tatendrang ans Werk um seine Kunigunde zurück zu bekommen. In nur wenigen Tagen stellte er einen Becher her, auf den er den Rumpf der Geliebten modellierte, welche mit erhobenen Händen einen kleineren, beweglichen Becher hielt. Problemlos konnten zwei gleichzeitig aus diesem Becher trinken, ohne einen Tropfen zu verschütten. Kunigundes Vater blieb nichts anderes übrig, als sein Versprechen einzulösen und dem jungen Paar seinen Segen zu geben.
Wenn ein Paar bei seiner Hochzeit gleichzeitig aus einem solchen Becher trinkt gilt dies seitdem als Symbol für die Liebe, Treue und Hoffnung auf das große Glück.
Eingesetzt wird ein Brautbecher bei standesamtlichen, also nicht-kirchlichen, Hochzeitszeremonien. Sogar einige Standesämter bieten diesen Service an.